Kontakt
Small Satellite Conference 2019
Small Satellite Conference 2019

During the Small Satellites conference, the discussion will be around the technical issues, development considerations, and new opportunities that result from an ever-growing trend toward missions using tens, hundreds, or even thousands of small satellites.

3.8.2019 - 8.8.2019
Deutsch
Wir verwenden Cookies, um die Website und unsere Dienste zu verbessern. Sie akzeptieren die Verwendung von Cookies, wenn Sie weiter auf dieser Seite navigieren oder dieses Banner schliessen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Assemblies für Heathrow Express

Deutsch
15 . 11 . 2013
Assemblies für Heathrow Express
Zu den Olympischen Spielen 2012 wurden für den London Heathrow Express neue Züge benötigt. Der erste generalüberholte Zug nahm im August 2012 seinen Betrieb auf – mit RADOX Fiberoptik-Assemblies von HUBER+SUHNER. Inzwischen sind bereits 12 von 14 Zügen mit den neuen Systemen ausgestattet, welche sich in der Praxis hervorragend bewähren.

Der Heathrow-Express verbindet seit 1998 den Londoner Flughafen Heathrow mit dem Bahnhof Paddington im Zentrum der Stadt. Die Flotte umfasst neun Züge mit vier und fünf Züge mit fünf Waggons. Mit nur 15 Minuten Fahrzeit für die rund 40 Kilometer ist die Verbindung extrem schnell, weshalb der Zug entsprechend gut genutzt wird. Täglich werden rund 16‘000 Passagiere befördert, seit Inbetriebnahme des Zuges waren es über 60 Millionen. Nach 14 Jahren war im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2012 eine Generalüberholung notwendig.
 
Fiberoptik-Backbone für Informationssysteme

Im Rahmen dieser Überholung sollten die Heathrow Express Züge mit einem Fiberoptik-Backbone ausgerüstet werden, für verschiedene Fahrgast- und Videoinformationssysteme sowie für die Informationseinheit im Zugführerstand.
 Der Vorteil der Fiberoptik gegenüber konventionellen Kupferdrahtsystemen ist die hohe Breitbandkapazität. Zudem ist ein Fiberoptiksystem frei von Metallen und damit von elektromagnetischen Störungen.
 Das Bahnplanungsunternehmen, das den Backbone ausarbeitete, wollte Fiberoptik-Assemblies einschliesslich Wagenübergangskabeln, die den hohen Vibrationen, Feuchtigkeit sowie weiteren Umwelteinflüssen standhalten. Zudem sollte der Glasfaser-Backbone in komplett durchgetesteten Einheiten geliefert werden, die sich schnell und mit minimalem Aufwand in die Züge installieren liessen.
 
Massgeschneiderte Lösung

HUBER+SUHNER präsentierte ein überzeugendes Assembly-Konzept, das auf Q-ODC® Push-Pull-Verbindern und RADOX-Fiberoptikkabeln basiert und alle Anforderungen des Kunden erfüllte.
Der Q-ODC-Verbinder für Schienenfahrzeuge ist eine Weiterentwicklung des ODC-Schraubverbinders, der ursprünglich für Aussenanwendungen unter anspruchsvollen Umweltbedingungen wie Fiber-to-the-Antenna (FTTA) entwickelt wurde. Er ist sehr kompakt mit hoher mechanischer und thermischer Festigkeit, korrosionsbeständig, hat einen vibrationsfesten Schliessmechanismus und die Schutzart IP 67. Zudem erfüllt er die Anforderungen der Norm IEC 61373 hinsichtlich Schwingungs- und Stossfestigkeit.
Damit ist er die ideale Verbindungslösung für den anspruchsvollen Einsatz in Schienenfahrzeugen.
Zusätzlich zu den Fiberoptik-Assemblies lieferte HUBER+SUHNER auch neue CAT 5-Daten-, Strom- und Signalkabel, die von Railcare, dem federführenden Unternehmen des Projekts, installiert wurden.

Installationsschulung
Um eine erfolgreiche Installation sicherzustellen, wurden zehn Mitarbeiter und Führungskräfte von Railcare durch HUBER+SUHNER in der Handhabung, Reinigung, Installation und Prüfung der Fiberoptik-Assemblies geschult. Die Rückmeldung von Railcare zur Installation der neuen Assemblies in den Schienenfahrzeugen war dann auch sehr positiv: „Das war nicht schwieriger als das Verlegen eines verdrillten Kabels.“

Im Einsatz bewährt
Da die Zeit knapp war, war von Railcare ein strenger Lieferplan erstellt worden, abgestimmt auf den Beginn der Olympischen Spiele. Die ersten Assemblies für die Versuchsinstallation lieferte HUBER+SUHNER im Januar 2012. Der erste völlig generalüberholte Zug nahm im August 2012 seinen praktischen Betrieb auf. Seither wurden bereits zwölf Züge in Betrieb genommen, zwei weitere werden noch fertiggestellt. Die Fiberoptik-Assemblies im Heathrow Express bewähren sich: Kundenangaben zufolge ist die Gesamtleistung der installierten Systeme hervorragend. HUBER+SUHNER hat sowohl das Beratungsunternehmen als auch Railcare für eine enge Zusammenarbeit bei diesem hochkarätigen, prestigeträchtigen Projekt überzeugt.
Weitere Informationen

Über Railcare
Railcare wurde im Februar 2007 gegründet und verfügt über Standorte in Springburn und Wolverton, England. Dank der umfangreichen Erfahrung in der Überholung von Schienenfahrzeugen und Komponenten, bei Unfallreparaturen sowie bei Ersatzteilen und Logistik, kann Railcare seinen Kunden eine Gesamtlösung bei Schienenfahrzeugen bieten.