Kontakt
Data Center Day Würzburg
Data Center Day Würzburg

Informieren Sie sich über erfolgreiche RZ- & IT-Strategien und tauschen Sie sich auf Augenhöhe mit anderen Entscheidern und unseren Experten aus.

22.10.2019 - 22.10.2019
Deutsch
Wir verwenden Cookies, um die Website und unsere Dienste zu verbessern. Sie akzeptieren die Verwendung von Cookies, wenn Sie weiter auf dieser Seite navigieren oder dieses Banner schliessen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Poleposition: E-Bolide mit 850 PS

Deutsch
6 . 9 . 2012
Poleposition: E-Bolide mit 850 PS
Chassishersteller Lola und das britische Paul Drayson Racing Team präsentierten in diesem Jahr den Prototypen eines der ersten rein elektrisch betriebenen Rennautos. Unter der Motorhaube vom Lola-Drayson B12/ 69EV stecken RADOX-Hochvoltkabel von HUBER+SUHNER.

Während die Hybridtechnik erst langsam im Motorsport Einzug hält, denken Autohersteller in Grossbritannien bereits einen Schritt weiter. 2012 präsentierten die Lola Group und Drayson-Racing den Lola-Drayson B12/69EV. Die Besonderheit dieses Rennautos verbirgt sich unter der Motorhaube: Es wird nur von einem Elektromotor angetrieben. Mit einem Gewicht von 1000 kg ist der B12/69V zwar etwas schwerer als aktuelle Prototypen für den Automobilrennsport, allerdings arbeitet der Elektromotor mit ganzen 850 PS. Er ist wie ein Benzinmotor in der Mitte hinter dem Fahrer montiert und überträgt die Kraft ohne Getriebeübersetzung an die Hinterräder. Die Batterien befinden sich in den Seitenkästen.
 
Spannungen bis 750 Volt

Das Hochvolt-Bordsystem wurde mit geschirmten RADOX® Batteriekabeln und RADOX 4GKW-AX Kabeln von HUBER+SUHNER ausgestattet. Die Kabel übertragen Ströme bis zu 1400 Ampere und Gleichspannung bis zu 750 Volt. Dank einer zusätzlichen Abschirmung und durch die Anbindung der Hochvoltaggregate mittels RADOX Automotive Connection System (RACS) werden die hohen Spannungen aber ohne Störung der Bordelektronik sicher übertragen.
 
E-Motorsport im Aufwind

Der B12/ 69V ist zunächst nur darauf ausgelegt, eine einzelne schnelle Runde zu fahren. Noch ist damit keine Teilnahme an Langstreckenrennen wie dem in Le Mans möglich. Aber «vollelektrische Rennwagen stellen bedeutende neue Geschäftsmöglichkeiten für den Motorsport dar», so Lord Drayson, Managing Partner bei Drayson Racing Technologies und Präsident der Motorsport Industry Association. Mit der Formula E, der für das Jahr 2013 erstmalig geplanten Meisterschaft für Elektrofahrzeuge, gewinne der elektrisch betriebene Motorsport massiv an Bedeutung. Zwar ist der B12/ 69V als Prototyp noch nicht startbereit für seine ersten Rennen, die technische Poleposition ist aber jetzt schon gesichert.