Kontakt
Small Satellite Conference 2019
Small Satellite Conference 2019

During the Small Satellites conference, the discussion will be around the technical issues, development considerations, and new opportunities that result from an ever-growing trend toward missions using tens, hundreds, or even thousands of small satellites.

3.8.2019 - 8.8.2019
Deutsch
Wir verwenden Cookies, um die Website und unsere Dienste zu verbessern. Sie akzeptieren die Verwendung von Cookies, wenn Sie weiter auf dieser Seite navigieren oder dieses Banner schliessen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Revolutionär: RADOX für Fiberoptik

Deutsch
6 . 9 . 2012
Revolutionär: RADOX für Fiberoptik
Seit über 25 Jahren ist RADOX der Inbegriff für hochwertige elektrische Solar-, Industrie- und Bahnkabel mit weltweiten Referenzen. Neu stehen jetzt auch Fiberoptikkabel mit RADOX-Technologie zur Verfügung. Eine Revolution – denn bis anhin war es gar nicht möglich, solche Kabel zu fertigen.

Die Marke RADOX steht für von HUBER+SUHNER entwickelte Isolationsmaterialien, die besonders resistent gegenüber thermischer, chemischer, elektrischer und mechanischer Belastung sind. Die besonderen Materialeigenschaften entstehen durch Elektronenstrahlvernetzung, bei der sich die Kunststoff-Moleküle dreidimensional verbinden. RADOX-Materialien widerstehen hohen Temperaturspitzen und sind bei Kälte biegebeständig. Sie sind resistent gegenüber Flüssigkeiten, Abrieb, Ozon und UV-Strahlung. Zudem sind sie formstabil, flexibel, brandresistent und haben geringen Schrumpf. Sie zeichnen sich durch lange Lebensdauer aus und eignen sich somit bestens für raue Umgebungsbedingungen.
 
Neuer Vernetzungsprozess
Solche hohen Anforderungen werden auch immer öfter an Fiberoptikkabel gestellt, beispielsweise für Anwendungen in Bahnen, auf Öl- und Gasplattformen, auf Schiffen, in Tunneln und Untergrund-Bahnstationen oder in Produktions- und Verarbeitungswerken. Kunden haben also schon länger das Bedürfnis nach Fiberoptikkabeln mit RADOX-Eigenschaften. Bisher war es jedoch nicht möglich, Fiberoptikkabel ohne metallene Schutzbarriere genügend zu vernetzen, da die notwendige Bestrahlungsstärke die optischen Übertragungseigenschaften der Faser beeinträchtigte. Wegen des stark erhöhten Dämpfungskoeffizienten wurde die Faser praktisch unbrauchbar. Reduzierte man die Bestrahlungsstärke, um diesen Effekt zu vermeiden, wurde der Kunststoff ungenügend vernetzt. Spezialisten von HUBER+SUHNER haben nun einen neuen, entsprechenden Produktionsprozess für vernetzte Fiberoptikkabel entwickelt, bei dem keine Primärelektronen mehr die Faser erreichen und sie beeinträchtigen. So bleiben sowohl die mechanischen Eigenschaften als auch die Lebensdauer der Fasern erhalten und RADOX-Fiberoptikkabel, mit optischen Übertragungseigenschaften spezifiziert nach ISO/ IEC 11801 und IEC 60794-3-12, werden Realität.

Für raue Umweltbedingungen
HUBER+SUHNER hat verschiedene Fiberoptikkabeltypen mit RADOX-Technologie entwickelt und getestet. Sie vereinen alle Stärken und sind herkömmlichen Kabeln in vielen Eigenschaften überlegen – die perfekte Lösung für anspruchsvolle Industrie- und Sicherheitsanwendungen. Als Mantelmaterial wird das halogenfreie, im Bahnmarkt bestens bekannte RADOX EM104 verwendet, das die höchsten Anforderungen der Norm EN 50264-1 erfüllt, vor allem grosse Resistenz gegenüber tiefen Temperaturen, Ölen und Flüssigkeiten. Die RADOX-Fiberoptikkabel sind sehr flexibel und leicht zu installieren, selbst in schmalen Kabelkanälen mit kleinen Biegeradien. Standard- und robuste Industrieverbinder können an den Kabelenden montiert werden. Der ODC-Industrieverbinder zum Beispiel schützt die optischen Endflächen bei höchster Installationssicherheit und überträgt Daten auch bei rauen Umweltbedingungen zuverlässig.

Für anspruchsvolle Anwendungen
Verfügbar sind verschiedene Typen wie Simplexkabel, Distributionskabel mit zwei bis vier Fasern oder 12-fasrige glasarmierte Bündeladerkabel, die konfektioniert und zu Assemblies und Kabelsystemen verarbeitet werden. Sie übertragen Daten auch bei hohen Belastungen äusserst stabil, dank Kabeln und Peitschenkabeln in RADOXAusführung. Das MASTERLINE mobileHT mit RADOX-Peitschenkabeln zum Beispiel kann bei Temperaturen von – 60 bis +85°C eingesetzt werden. Das Distributionskabel mit zwei Fasern wurde für den Innenraum von Bahnen entwickelt, jenes mit vier Fasern für Wagenübergänge. Beide erfüllen die hohen Brandsicherheitsanforderungen nach prEN 45545-2. Das 4-faserige RADOX-Kabel für kontinuierlich bewegte Anwendungen wurde mit hoher Last in seiner dynamischen Belastbarkeit getestet. Für Distanzen über 50 Meter eignet sich das RADOX-Bündeladerkabel hervorragend, ob als vorkonfektioniertes System oder als reines Kabel. Es überträgt Daten im Brandfall während mindestens 180 Minuten, gemäss IEC 60331-25. Die RADOX Fiberoptikkabel erfüllen höchste thermische, mechanische und chemische Anforderungen bei besten optischen Übertragungseigenschaften und sind einzigartig auf dem Markt. Sie ermöglichen neue, bisher nicht realisierbare Verkabelungslösungen, die in kurzer Zeit ohne zusätzliche Hilfsmittel wie Schutzrohre installiert werden können - eine fiberoptische Revolution.