Kontakt
Small Satellite Conference 2019
Small Satellite Conference 2019

During the Small Satellites conference, the discussion will be around the technical issues, development considerations, and new opportunities that result from an ever-growing trend toward missions using tens, hundreds, or even thousands of small satellites.

3.8.2019 - 8.8.2019
Deutsch
Wir verwenden Cookies, um die Website und unsere Dienste zu verbessern. Sie akzeptieren die Verwendung von Cookies, wenn Sie weiter auf dieser Seite navigieren oder dieses Banner schliessen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

SunCar by ETH Zürich: Volle Leistung, saubere Energie

Deutsch
8 . 9 . 2011
SunCar by ETH Zürich: Volle Leistung, saubere Energie
Ein Auto, das ohne fossile Verbrennung über weite Strecken fährt – nur gespeist von erneuerbaren Energien. Das ist nicht etwa eine Vision, die weit in der Zukunft liegt, sondern ein aktuelles Projekt der ETH Zürich. Am 31. Mai 2011 erfolgte der Rollout des «SunCar». Möglich machten es ein fleissiges Team von Studenten – und die Unterstützung von HUBER+SUHNER.

Basis für den SunCar ist ein Lotus Evora mit komplett neu entwickeltem und umgebautem Innenleben. Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren, welche von einer leistungsstarken Batterie gespeist werden. Unterstützt wird diese durch Photovoltaik auf der Aussenhaut der Karosserie, einer Solartankstelle und einem Range Extender in Form eines 1-Zylinder-Biofuel-Verbrennungsmotors. HUBER+SUHNER lieferte sämtliche Kabel für das Fahrzeug und die Solartankstelle, stellte einen Elektroinstallateur- Lernenden für den Einbau zur Verfügung und spendete 25 000 Schweizer Franken.
 
Die beiden 250 kW-Elektromotoren, die Batterien und die weiteren schweren Komponenten wurden im Fahrzeug so eingebaut, dass die Gewichtsverteilung ausgeglichen ist. Durch geschicktes Redesign gewisser Karosserieteile wurde mehr Platz für die zusätzlichen Komponenten wie Batterien oder Range Extender geschaffen. Ladegeräte, Range Extender, Batterien und die Umrichter der Motoren müssen reibungslos zusammenarbeiten, um die volle Energieeffizienz ausschöpfen zu können. Ausserdem wurde für die Cockpitanzeige eine Software entwickelt, welche dem Fahrer die wichtigsten Daten wie Ladezustand der Batterie, aktuelle Reichweite und die Einsparungen durch Energierückführung übermitteln.

Bei der Verkabelung des Fahrzeuges hat Simon Pfister, Elektroinstallateur-Lernender im 3. Lehrjahr bei HUBER+SUHNER in Herisau, mitgearbeitet. Die Idee, neben den rund 50 Studierenden von ETH und Fachhochschulen einen Praktiker zu engagieren, kam von der ETH selbst. Simon Pfister verbaute die von HUBER+SUHNERgespendeten orangen RADOX-Kabel des Hochvoltbordnetzes mit grosser Sorgfalt. SunCar-Projektleiter Professor David Dyntar äusserte sich lobend über seinen Einsatz: «Simon musste sehr exakt arbeiten, immerhin geht es hier um 400-Volt-Leitungen. Bei einer Fehlmontage der Verbindungen könnten gefährliche Funken entstehen. Mit seiner praktischen Erfahrung und seinem Know-how war er eine wertvolle Hilfe.»

RADOX-Kabel für Solartankstelle
Die Energie für die Elektromotoren wird ausschliesslich aus Sonnenenergie gewonnen. «Schliesslich liefert uns die Sonne 10 000 mal mehr Energie, als wir eigentlich brauchen – und erst noch kostenlos!», so David Dyntar. Dank einer dünnen und möglichst effizienten auf der Karosserie aufgetragenen Photovoltaikschicht erzeugt das Fahrzeug selbst Strom. Diese Schicht, die im Stillstand die Energie für das Kühlsystem der Batterien liefert, muss den äusseren Einflüssen einer alltäglichen Autofahrt standhalten. Die Herausforderung bestand darin, die Oberfläche des Fahrzeugs optimal auszunutzen ohne dabei die Funktionalität zu beeinträchtigen. Zusätzlich wird für das Fahrzeug benötigter Strom mit einer Photovoltaikanlage erzeugt, die fest auf einem Hausdach installiert wurde. Auch diese Solartankstelle ist mit von HUBER+SUHNER zur Verfügung gestellten RADOXKabeln und Verbindern ausgestattet.

Bei den heutigen Elektrofahrzeugen ist die limitierte Reichweite einer der Hauptnachteile. Deshalb wurde beim SunCar ein Range Extender (Reichweitenverlängerer) eingesetzt. Er besteht aus einem BioEthanol-Verbrennungsmotor, der mit Hilfe eines Generators elektrische Energie bereitstellt. Diese wird verwendet, um die Akkumulatoren während der Fahrt aufzuladen oder direkt die Elektromotoren zu betreiben. Auch hier stammt der Brennstoff ausschliesslich aus erneuerbaren Ressourcen wie beispielsweise Holz. Mit einer Reichweite von 250 km kann das Fahrzeug im Kurzstreckenbetrieb rein elektrisch genutzt werden. Dank dem Range Extender sind Distanzen bis zu 1000 km möglich.
 
Kindheitstraum wird wahr
«Schon als Kind träumte ich davon, ein vollwertiges Auto zu bauen, das ohne Verbrennung von Benzin und Diesel auskommt», schwärmt David Dyntar. «Ein Gesamtsystem, das nur mit erneuerbaren Energien funktioniert. Mit dem SunCar haben wir eine entscheidende Etappe geschafft.» Nach dem Rollout des SunCar an der ETH in Zürich ist das Fahrzeug nun an verschiedenen Ausstellungen zum Thema Elektromobilität zu besichtigen. HUBER+SUHNER ist stolz, durch die Beteiligung an diesem Projekt Träume in Erfüllung gehen zu lassen – und zusammen mit der ETH einen entscheidenden Schritt in das neue Zeitalter der Elektromobilität zu machen.