Kontakt
Space Tech Expo Europe
Space Tech Expo Europe
Europas Versammlungsort für Geschäfte, Technik und Innovation im Bereich Raumfahrt.
19.11.2019 - 21.11.2019
Deutsch
Wir verwenden Cookies, um die Website und unsere Dienste zu verbessern. Sie akzeptieren die Verwendung von Cookies, wenn Sie weiter auf dieser Seite navigieren oder dieses Banner schliessen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Acculis MTA: Mit Mikrowellen gegen Krebstumoren

Acculis MTA: Mit Mikrowellen gegen Krebstumoren
Microsulis Medical Ltd im Süden Englands ist einer der wenigen Gerätehersteller für Mikrowellenablation, einer minimalinvasiven Technik zur Krebsbekämpfung. HUBER+SUHNER beliefert das Unternehmen mit einem massgeschneiderten Semi- Rigid-Assembly für das Ablationssystem Acculis MTA und ist als Partner für Verbindungslösungen auch bei weiteren Geräteentwicklungen beteiligt.

Immer mehr Menschen leiden an Krebs. Für jährlich rund 7,6 Millionen weltweit endet die Krankheit tödlich, Tendenz steigend. Bis 2030 ist gar mit 15 Millionen Fällen zu rechnen. Heute werden Tumore üblicherweise operativ entfernt, also per Skalpell physisch vom Patienten getrennt, was immer wieder mit grossen Risiken verbunden ist. Je nach Position eines Tumors sind diese Operationen sehr komplex, gefährlich und teuer, beispielsweise in der Lunge. Patienten leiden danach oft an starken Schmerzen und Komplikationen, die Rehabilitation dauert lange.
 
Erfolg versprechende Mikrowellenablation
Seit einigen Jahren gibt es ein neues, Erfolg versprechendes und weniger problematisches Verfahren: die so genannte Mikrowellenablation. Bei dieser minimalinvasiven Technik wird durch einen kleinen Schnitt in der Haut ein sehr dünnes Koaxialkabel in den Körper des Patienten geführt, der sich in einer bildgebenden Maschine wie einem Computertomographen befindet. Dank Echtzeitbildern kann der Chirurg die elektrische Sonde genau im Tumor positionieren. Dort werden dann elektrische Leistung ausgestrahlt und die Wassermoleküle in Schwingung versetzt. Verwendet werden dazu die Resonanzfrequenzen des Wassers, wie 915MHz, 2.45GHz, 5.8GHz und 8.0GHz, abhängig von Regulationen in den verschiedenen Ländern und der nötigen Eindringtiefe der elektromagnetischen Wellen. Je höher die Frequenz, desto besser lässt sich die Penetrationstiefe der elektrischen Leistung kontrollieren, um gesundes Gewebe zu schonen. Durch die Schwingungen entstehen Temperaturen von bis zu 400°C und der Tumor wird nachhaltig zerstört. Untersuchungen haben gezeigt, dass dieses Verfahren gleiche Erfolgschancen bietet wie die offene Operation, zudem aber günstiger ist. Ausserdem erholen sich Patienten viel schneller von dem Eingriff. Schon wenige Tage nach einer Mikrowellenablation können Patienten bereits wieder nach Hause, im Gegensatz zu wochenlangen Spitalaufenthalten nach einer konventionellen Operation.
 
Komplettsystem aus England

Es gibt weltweit nur wenige Gerätehersteller für Mikrowellenablation. Einer davon ist Microsulis Medical Ltd im Süden Englands, mit langjähriger Erfahrung auf diesem Gebiet. Das Ablationssystem von Microsulis heisst Acculis MTA (Microsulis‘ Acculis Tissue Ablation) und besteht aus einem Generator, einer Kontrollstation und einer Sonde. Der Generator liefert die Leistung, dient als User-Interface und ist über ein Mikrowellenkabel mit der Kontrollstation verbunden. Diese regelt das komplette System, so dass immer die richtige Leistung übertragen wird und die Temperatur der Sonde ausserhalb der Tumorzelle stabil bleibt. Die Sonde besteht hauptsächlich aus einem flexiblen Koaxial- und einem Semi-Rigid- Kabel, geführt in einer Stahlkanüle, die schlussendlich in den Körper des Patienten eingeführt wird. Die vorderen zehn Zentimeter der Sonde befinden sich im Tumor, bei Temperaturen bis zu 400°C. Der Rest der Stahlkanüle ist zum Teil im Körper, zum Teil ausserhalb, zusammen mit einem flexiblen Kabel, das auf der Haut des Patienten platziert wird. Um Verbrennungen zu vermeiden, kühlt ein geschlossener Wasserkreislauf die ganze Sonde aktiv auf 48°C. Aus Sicherheitsgründen wird die Sonde jeweils nur einmal verwendet und anschliessend entsorgt. Dies erfordert hohe Stückzahlen.

Verbindungen von HUBER+SUHNER
HUBER+SUHNER liefert für Acculis MTA das Semi- Rigid-Assembly, das sich auf einfachste Weise in das System des Kunden integrieren lässt und sich schlussendlich auch in der Stahlkanüle der Sonde befindet, die in den Körper des Patienten eingeführt wird. Der MCX-Verbinder an der einen Seite passt exakt auf die Bedürfnisse und mechanischen Rahmenbedingungen von Microsulis. Das andere Ende des Assemblies führt zu einer Antenne, die HUBER+SUHNER mit modernsten Methoden terminiert. Auch bei laufenden und geplanten Geräteentwicklungen von Microsulis ist HUBER+SUHNER von Anfang an als Partner für Verbindungslösungen beteiligt.
 
Kleinere Komponenten, grössere Heilungschancen

Die Mikrowellenablation wird sich in der Krebsbehandlung weiter etablieren. Dabei verlangt der Markt nach immer kleineren und flexibleren Sonden, um in den Blutbahnen zu agieren oder über bestehende Körperöffnungen wie Nase oder Mund in den Körper einzudringen. So sollen zukünftig auch Tumore an Orten behandelt werden, die heute kaum erreichbar sind und noch immer mit komplexen und gefährlichen Operationen entfernt werden müssen. HUBER+SUHNER bietet hierfür kleinste, hochflexible und verlustarme Mikrowellenkabel und speziell konstruierte Steckverbinder, dank derer sich in Zukunft die Heilungschancen vergrössern.