Kontakt
Space Tech Expo Europe
Space Tech Expo Europe
Europas Versammlungsort für Geschäfte, Technik und Innovation im Bereich Raumfahrt.
19.11.2019 - 21.11.2019
Deutsch
Wir verwenden Cookies, um die Website und unsere Dienste zu verbessern. Sie akzeptieren die Verwendung von Cookies, wenn Sie weiter auf dieser Seite navigieren oder dieses Banner schliessen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kabel trotzt Schnabel – Extrastarke FTTA-Verbindungen

Kabel trotzt Schnabel – Extrastarke FTTA-Verbindungen
Ein Kakadu sitzt auf einer Antennenleitung, wetzt daran seinen kräftigen Schnabel und versucht immer wieder, am Kabel zu nagen. Erfolglos – denn es handelt sich um ein speziell verstärktes Antennenkabel. Damit Mobilfunkverbindungen in Australien nicht durch den Nage- und Spieltrieb der Kakadus lahmgelegt werden, schützt ein extra Kabelmantel das Innenleben der Hybridleitungen von HUBER+SUHNER.

Kakadus sind sehr verspielte und neugierige Papageien, die hauptsächlich in Australien leben. Dort werden die geselligen Vögel mitunter auch als Plage empfunden, denn sie treten meist in grossen Schwärmen auf, fressen Getreidefelder kahl und machen abends ziemlich viel Lärm. Auch bei australischen Mobilfunkanbietern sind die Vögel unbeliebt. Sie tummeln sich nämlich nicht nur auf Bäumen, sondern spielen und turnen ebenso gerne auf freihängenden Leitungen. Mit ihrem extrem kräftigen Hakenschnabel können sie Kabel beschädigen oder gar durchtrennen – und so die Mobilfunkversorgung unterbrechen.

Spezialkabel für Australiens Mobilfunkmarkt
Der Ausbau der Mobilfunknetze auf die 4. Generation LTE mit FTTA-(Fiber to the Antenna) Systemlösungen bedeutet für die Mobilfunkanbieter jedoch ziemlich hohe Investitionen. Ihr Interesse an kakadu-festen Verkabelungen ist daher entsprechend gross. Speziell für den australischen Markt hat HUBER+SUHNER nun noch resistentere Hybrid-Kabelsysteme entwickelt, die einen zusätzlichen Kabelmantel aufweisen. Dieser ist so zäh, dass Kakadus ihn nicht beschädigen können. Damit Installateure diese extrastarken Kabel dennoch bearbeiten können, sind unter dem Kabelmantel dünne, aber hochfeste Spezialfäden eingelegt, die gewissermassen als Reissleine dienen, um das Kabel zu öffnen. Zusätzlich sind die Leitungen mit gerippten Kunststoffschläuchen geschützt. So haben Kakadus keine Chance, die Fiberoptikkabel zu durchzubeissen.

Weltweites Potenzial
Die spezifische Weiterentwicklung auf das Kundenbedürfnis zeigt Erfolg: Bereits zwei grosse Mobilfunkbetreiber in Australien verlassen sich auf die papagei-sicheren, vorkonfektionierten Plug-and-play-Kabelsysteme von HUBER+SUHNER. Da nicht nur Vögel Freileitungen beschädigen, sondern auch Affen oder Nagetiere, besteht auch in anderen Ländern viel Potenzial für die Speziallösungen des FTTA-Marktführers. Der Umbau der mobilen Kommunikation auf FTTA-Systeme läuft weltweit auf Hochtouren.