Kontakt
Space Tech Expo Europe
Space Tech Expo Europe
Europas Versammlungsort für Geschäfte, Technik und Innovation im Bereich Raumfahrt.
19.11.2019 - 21.11.2019
Deutsch
Wir verwenden Cookies, um die Website und unsere Dienste zu verbessern. Sie akzeptieren die Verwendung von Cookies, wenn Sie weiter auf dieser Seite navigieren oder dieses Banner schliessen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LISA - zentrale Cross-Connects
LISA (Leading Interconnect System Approach) ist ein modulares Fasermanagementsystem mit hoher Dichte, das als zentrales Cross-Connect in der Main Distribution Area (MDA) von Grossrechenzentren eingesetzt wird. Dank einer Tiefe von 300 mm und vollständigem Zugriff von der Vorderseite können LISA-Racks an freien Wänden am Ende von Kaltgängen oder Rücken an Rücken auf einer einzelnen Bodenplatte platziert werden. LISA-Racks verfügen über eine maximale Dichte von 3600 LCD-Ports pro Rack (100 Kassetten mit je 36 Ports) oder 7200 LCD-Ports pro Bodenplatte bei einer Rücken-an-Rücken-Platzierung.

LISA unterscheidet sich von 19-Zoll-Racks dahingehend, dass es einen vollständigen Zugriff von der Vorderseite bietet. Somit können Nutzer LISA-Kassetten einfach durch Herausschieben installieren, patchen oder entfernen, ohne auf die Rückseite des Racks zugreifen zu müssen. Das Patchen des LISA-Racks ist schnell und einfach. Ein spezieller Überlängenbereich für Patchkabel ermöglicht Nutzern beliebiges Patchen mit lediglich zwei Patchkabel-Längen.
IANOS® - Fasermanagementsystem mit hoher Dichte

Das IANOS-System von HUBER+SUHNER ist ein hochmodernes Glasfaseroptik-Managementsystem für die schnelle, flexible und zukunftssichere Konnektivität in Rechenzentren. Wie sein Name schon darauf hinweist, hat "IANOS" (aus der römischen Mythologie) sowohl die Vergangenheit als auch die Zukunft im Blick. Dies bedeutet, dass "IANOS" eine Kombination von früheren Erfahrungen mit wertvollen Zukunftseinsichten darstellt.

Rechenzentren werden kontinuierlich an sich wandelnde Anforderungen angepasst. Darum müssen moderne Fasermanagementsysteme Änderungen mit minimalem Kosten- und Zeitaufwand sowie minimalen Störungen unterstützen können. Rechenzentren steuern auf eine hohe Anzahl von unterschiedlichen Anwendungen und Datenübertragungsraten zu, die abhängig sind vom Standort, dem Geschäftsmodell und natürlich dem Datenbedarf. IANOS meistert diese Veränderungen, indem alle möglichen Verbindungsszenarien in einer einzigen Gesamtplattform angeboten werden.

Fasermanagementsysteme mit Frontzugang

Das LISA-Frontzugangssystem sorgt für eine schnelle Installation und bei Installation oder Wartung für hohe Netzwerksicherheit. Das LISA-Frontzugangssystem repräsentiert eine modulare Gruppe an Produkten, die eine nahtlose Verbindung passiver optischer Netzwerke ermöglichen – besonders in Umgebungen von Hauptniederlassungen. Zuverlässigkeit und Leistung sind entscheidend für den Erfolg in unserer Branche. Darum stellen wir sicher, dass maximaler Faserschutz und ein begrenzter Biegeradius bei allen Frontzugangssystemen Standard sind. Das Herzstück des Frontzugangssystems ist ein einzigartiges und vielseitiges kompaktes Modul, das sich für das Spleissen von Abschlusstücken und Direktkabeln oder die Integration vorab montierter passiver Komponenten (z. B. Splitter) verwenden lässt.

LISA-Kompaktmodule für MultiCircuit-Anwendungen (MCM) tragen in optischen Netzwerken zu einer einfachen Installation und maximaler Sicherheit bei. Eine integrierte Bündeladerreserve in jedem Modul erlaubt eine leichte Entnahme des Spleissgeräts ohne Störung benachbarter Module. In Telekommunikationsumgebungen ist das kompakte Modul besonders zur Herstellung einfacher physischer Verbindungen zwischen Geräten und der passiven Infrastruktur geeignet (durch Zusammenschaltung oder Kreuzverbindung).

BTU - Breakout Termination Unit

BTU - Breakout Termination Unit

Das LISA BTU-Gehäuse ist eine Untereinheit für die Aufnahme von Patchkabeln, Anschlusskabeln oder Breakout-Kabeln wie SMARTLINE- oder MASTERLINE-Kabeln. Vorkonfektionierte und somit im Werk geteteste Kabelsysteme ermöglichen Verbindungen mit hoher Faserzahl zwischen den Geräten und der passiven Infrastruktur und lassen sich vor Ort in wenigen Minuten installieren. Enden von Breakoutkabeln wie z. B. SMARTLINE-Kabel lassen sich sicher in BTUs unterbringen.

Das herausziehbare BTU-Gehäuse zur Rackmontage erlaubt das Verteilen, Abschliessen, Patchen, Aufbewahren und Verwalten in einer Einheit. Das BTU-Gehäuse unterstützt eine gekreuzte Architektur und sorgt für die Übertragung der Geräteschnittstelle in einem Rack für passive Netzwerkgeräte. Jedes Verteilungsgehäuse umfasst eine herausziehbare Schublade, um vollen Zugang und Handhabung auf der Vorderseite zu ermöglichen. Die Verteilungsgehäuse nutzen einen Faserführungsmechanismus, der eine Kontrolle der Faserbiegung ermöglicht. Horizontale Kabelführungen sind ausserdem in die Vorderseite des Rangierfelds integriert, um eine horizontale Führung von Patchkabeln zu erlauben. Die Faserverteilungsgehäuse lassen sich in einem standardmässigen 19"-Rack oder in der LISA NGR- bzw. CDR-Rack-Plattform installieren.

CTS - Customer Termination Shelf

CTS - Customer Termination Shelf

Die CTS-Spleissbox ist das ideale Produkt für den Anschluss von Mikroleitungssystemen bzw. für Bündeladerkabel-Installationen. Mit dem modularen LISA ACS-Kassettensystem lassen sich Optionen zwischen SingleCircuit, MultiCircuit, Splitter oder kombinierten Anwendungen problemlos realisieren. Da das CTS als reines Spleissgerät entwickelt wurde, bietet es die Möglichkeit, Einblasfasern auf einfache Weise mit Kabelabschluss-Stücken zu verbinden. Ein weiterer Vorteil des CTS ist das Scharniersystem, das sich nach oben vorwärts öffnet und optimalen Zugang zu allen installierten Kassetten bietet.

4 HE Sub-Rack

4 HE Sub-Rack

MCM-Kompaktmodul

MCM-Kompaktmodul

MCM-Splittermodul

MCM-Splittermodul

HUBER+SUHNER bietet eine breite Auswahl von hochqualitativen Splittern mit vorkonfektionierten, in Modulen integrierten Faserenden. Solche Module werden entweder für Überwachungsanwendungen oder in PON-Netzwerken mit einem niedrigen Teilungsverhältnis von maximal 2:16 je Modul verwendet.

Optical Distribution Frames (ODF)
HUBER+SUHNER hat eine breite Palette an optischen Verteilerrahmen (Optical Distribution Frames, ODF) im Angebot, um Kundenanforderungen gerecht werden zu können. Die umfangreiche Auswahl an Kabel-Verteilschränken (Cable Distribution Racks, CDR) wurde für die vielseitigen Bedürfnisse typischer Rechenzentrumsbetreiber entworfen. Die modernen Schränke werden aus eloxierten Aluminiumprofilen (C-Rahmen) gefertigt und verfügen über werkzeugfreie Türen und Seitenpaneele mit Schnellverschlüssen.
CDR  (Cable Distribution Rack)

CDR (Cable Distribution Rack)

Das CDR ist ein speziell entwickelter Fasermanagementschrank mit hoher Dichte, der im Hauptverteilungsbereich von Rechenzentren die zentrale Kreuzverbindung übernimmt. Mit einer Tiefe von nur 300 mm ist das CDR komplett modular und lässt sich mit LC-Konnektivität auf bis zu 1620 Anschlüsse (3240 Fasern) und mit MTP®-Konnektivität auf 1080 Anschlüsse (25 920 Fasern) skalieren. Durch die praktische C-förmige Bauweise sind alle internen Unterelemente vollständig von der Stirnseite aus installierbar und zugänglich. Dieses wichtige Leistungsmerkmal erlaubt es, dass sich CDRs Rücken an Rücken auf einer einzelnen Bodenfliese oder alternativ gegen eine ungenutzte Wand platzieren lassen, um so wenig Platz wie möglich zu brauchen.

Das CDR ist das flexibelste und skalierbarste Fasermanagementsystem, das derzeit auf dem Markt ist. Unterschiedliche Faserleistungen, Verbindungstypen und Anwendungen können im selben Schrank verbaut werden, wodurch die Gesamtlösung im selben Masse wie das Rechenzentrum skaliert werden kann. 

Der CDR-Schrank kann an jede Umgebung angepasst und für alle Anforderungen konfiguriert werden. Das grosse Angebot an Zubehör verbessert das Faser- und Kabelmanagement. 
 

ODF Zubehör

ODF Zubehör

Das Cable Distribution Rack (CDR) kann an jede Umgebung angepasst und für alle Anforderungen konfiguriert werden. Das grosse Angebot an Zubehör erleichtert das Kabelmanagement und optimiert die Verkabelung.

Dazu gehören zahlreiche Zubehörartikel und Nachrüstsätze für unterschiedliche Anwendungen und zur Optimierung der CDR-Nutzung. Alle Zubehörteile lassen sich nachrüsten.

19” Patch und Spleiss Panels
Fibreframe Patch und Spleiss Panel

Fibreframe Patch und Spleiss Panel

Das Fibreframe Lite ist ein 19"-Patch und Spleiss Panel aus Aluminium, mit dem Benutzer verschiedene Kabel und Kabelsysteme in einem standardmässigen 1-HE-19"-Frame spleissen und patchen können. Es kann bis zu 24 Adapter wie LC, LX.5, SC und E-2000™ aufnehmen. Ausserdem ist maximale Flexibilität gegeben, da sich Frontplatten für ein breites Spektrum an ergänzenden Adaptertypen austauschen lassen. Das Paneel hat eine Dichte von bis zu 48 Fasern mit LC/LX.5/ E-2000™-Konnektivität und erlaubt es Benutzern, verschiedene Kabel und Kabelsysteme in die Rückseite des Paneels einzuführen, das mit einfach austauschbaren Rückenplatten befestigt wird. Eine Teleskopschublade bietet Zugriff auf die Rückseite der Steckverbinder und auf die Spleisskassetten und verfügt über einen Lagerbereich für lose Adern, der vom Spleiss- und Patchbereich innerhalb des Gehäuses getrennt ist. Für Spaltanwendungen: Die wohlbekannte ACS Spleisskassette unterbringt bis zu 24 Fasern je Kassette mit Schrumpfschlauch- oder Sandwich-Spleissschützen. Mit der Kassette können Benutzer Faserüberlängen sauber und sicher in der Kassette verstauen, während der Scharniermechanismus ganz ohne Werkzeug Zugang zu beliebigen Kassetten bietet. Jedes Gehäuse wird mit einem Montagesatz (M5), Bezeichnungsstreifen, Klettbändern und Kabelbindern ausgeliefert.

Fibreframe Lite Patch und Spleiss Panel

Fibreframe Lite Patch und Spleiss Panel

Das Fibreframe Lite ist ein 19"-Patch und Spleiss Panel aus solidem Stahl, mit dem Benutzer verschiedene Kabel und Kabelsysteme in einem standardmässigen 1-HE-19"-Frame spleissen und patchen können. Es kann bis zu 24 Adapter wie SC Simplex und LC/LX.5 Duplex aufnehmen. Bei letzterer Option ist eine Dichte von bis zu 48 Fasern pro 1 HE möglich. Die multifunktionale Rückwand erlaubt es Benutzern, verschiedene Kabel und Kabelsysteme in die Rückseite des Paneels einzuführen, ohne mehrere Rückenplatten austauschen zu müssen. Eine Teleskopschublade bietet Zugang zur Rückseite der Steckverbinder und den Spleisskassetten. Für Spaltanwendungen: Die wohlbekannte ACS Spleisskassette unterbringt bis zu 24 Fasern je Kassette mit Schrumpfschlauch- oder Sandwich-Spleissschützen. Mit der Kassette können Benutzer Faserüberlängen sauber und sicher in der Kassette aufbewahren, während der Scharniermechanismus ganz ohne Werkzeug Zugang zu beliebigen Kassetten bietet.

Jedes Gehäuse wird mit einem Montagesatz (M5), Klettbändern und Kabelbindern ausgeliefert.

Wandboxen
Die Metallboxen WBH und WBC nutzen die LiSA-Seitenzugangstechnologie und bieten dem Installateur ein konsistentes modulares System in geschützten Bereichen wie Zentralen oder Innenbereichen. Die hochwertigen verschliessbaren Metallboxen sind installationsfreundlich, und Fibertrays im Inneren ermöglichen eine flexible und modulare Erweiterung eines jeden Netzes. Beim LISA-Seitenzugangssystem liegt der Schwerpunkt auf Installationsgeschwindigkeit und schneller Zugänglichkeit. Die LISA-Fibertray ist sicher und schnell zu installieren. Ein Zugang ist jederzeit ohne Werkzeug möglich, und ohne bereits installierte und in Betrieb genommene Fasern zu unterbrechen. Zuverlässigkeit und Leistung sind der Schlüssel zum Erfolg in unserer Branche.

Der bestmögliche Faserschutz und eine maximale Biegeradiusbegrenzung sind Standard. Die LiSA Fibertray wird mit bis zu 36 × Anschlussfasern geliefert, die bereits abisoliert und verbindungsbereit gelagert werden. Weil die Anschlussfasern bereits abisoliert sind (die äussere Beschichtung wurde entfernt), können wir in der Tray grössere Anschlussfaser-Längen lagern und der Prozess der Fusionsspleissung ist gleichmässiger und widerholbar.
Glasfaserabschlussbox
Wandboxen fungieren als Schnittstelle zwischen dem optischen Zugangsnetz des Dienstanbieters (Verbindungskabel) und dem internen "Hausnetzwerk". Ein passives Verbindungsgehäuse am Gebäudeeintrittspunkt (BEP, Building Entry Point) dient zum Spleissen, Weiterleiten oder Verbinden von Glasfasern. Die Optibox-Produktfamilie von HUBER+SUHNER bietet ein umfangreiches Gehäuseportfolio für viele verschiedene Anwendungen. Von grossen Gebäuden, beispielsweise Mehrfamilienhäusern (MDU, multi-dwelling unit) zu Einfamilienhäusern mit Rangier-, Splitter- und Teilungsmöglichkeiten erfüllt die Optibox-Familie die anspruchsvollsten Anwendungen.

Kontakt